Führung zur Funknavigationsanlage auf dem Venusberg und Flugzeugabsturz in Deufringen


Venusberg_132 Der Heimatgeschichtsverein Aidlingen veranstaltet im Gedenken an das 70jährige Kriegsende am 9. Mai 2015 einen Besichtigungsspaziergang zu den Ruinen der Funknavigationsanlage auf dem Venusberg.

Seitens der Forschungsgruppe Untertage e.V. wird Norbert Prothmann zu den Überresten dieser Anlage führen und über den Stand der Erkenntnisse zu ihrer Geschichte berichten.
Bis heute sind nicht alle Details dieser Anlage bekannt, von der 16 Exemplare in 6 Ländern nachgewiesen sind, die entweder fertiggestellt wurden oder bis Kriegsende im Bau waren.
So ist die Anlage auf dem Venusberg eine von zwei Anlagen, denen bis heute keine offizielle Anlagen-Nummer („Be-??“) zugeordnet werden konnte.

Auch eine genaue Kartographierung aller zugehöriger Bauten ist nicht vorhanden. Neben den beiden massiven Gebäuden, die noch erhalten sind und dem Herzstück der Anlage – einem Betonkranz mit 22,6 m Durchmesser, auf dem die Anlage stand – gab es Baracken und mindestens einen Bunker, sowie einen Sendemast, die allesamt nicht mehr erhalten sind.

Dennoch bietet der Venusberg noch genügend Überreste um eine Vorstellung von dem imposanten Bauvorhaben zu vermitteln.

Zuvor lädt der Heimatgeschichtsverein Aidlingen zu einem Vortrag mit Gunter Lauser ein, der im alten Lehenweiler Schulhaus über den Flugzeugabsturz 1945 in Deufringen berichten wird. Der Vortrag beginnt um 14 Uhr.

Die Wanderung zum Venusberg schließt sich um 14:45 Uhr an. Treffpunkt ist auch hier das alte Lehenweiler Schulhaus.

Der Heimatgeschichtsverein Aidlingen hat auch eine Beschreibung der Parkmöglichkeiten veröffentlicht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.