Gg. Kiefer Feuerbach

Die Maschinenfabrik Gg. Kiefer GmbH wurde 1877 von Georg Kiefer gegründet. Am Standort Rotebühlstraße stellte die „Stuttgarter Maschinenfabrik Gg. Kiefer“ lufttechnische Anlagen her, zunächst für mehlverarbeitende Betriebe, wo die gesundheitliche Beeinträchtigung der Mitarbeiter sehr hoch war. 1882 kaufte Kiefer die 1863 an der Grenze zwischen Feuerbach und Zuffenhausen errichtete Ölmühle und machte sie zum neuen Standort seiner Produktion.

Das Unternehmen erweiterte die Produktpalette konsequent vor allem im industriellen Sektor und entwickelte sich zum Spezialisten für Heizungs-, Lüftungs- und Trocknungsanlagen und Systeme zur Entnebelung. Bis heute hat das Familien-Unternehmen seinen Sitz an der Heilbronner Straße in Stuttgart Feuerbach im 1974 bezogenen Verwaltungsgebäude. Die Ölmühle wurde im März 2011 abgerissen. Auch die restlichen Fabrikanlagen, die nach der Produktionsverlagerung an andere Standorte vermietet waren, wurden in den folgenden Monaten beseitigt. Hierzu gehörte auch das benachbarte Wohngebäude, das unmittelbar an der Auffahrt zur B27 stand.

Das Unternehmen hatte Ende der 1930er Jahre mit erheblichem Aufwand Werksluftschutzräume in den Kellern der Betriebsgebäude errichtet, die bis zum Abbruch der Gebäude fast unverändert blieben. Sie wurden teilweise als Lagerräume genutzt, manche standen einfach leer, da kein Bedarf mehr für so viele Kellerräume bestand. So präsentierten sich die Keller bis zum Eintreffen der Bagger fast als Werksluftschutzmuseum, auch wenn die Zeit an Räumen und Einrichtungsgegenständen nicht spurlos vorübergegangen war.

Advertisements