Neckarfront 1945

Im April 1945 erreichten die Alliierten den Neckar. Lauffen am Neckar galt als Grenze zwischen dem amerikanischen und dem französischen Vormarsch. Nördlich von Lauffen erreichten die Amerikaner am 02. April Heilbronn und trafen auf unerwarteten Widerstand.

Hatten Sie diesen Frontabschnitt zunächst nicht priorisiert, gewann die Südoffensive nach demStillstand der US-Armee an der Elbe am 16. April an Bedeutung. Dies führte auch zur Verstärkung der beteiligten Verbände.

Die südlich von Lauffen vordringenden französischen Verbände waren uneinheitlich organisiert. Es waren teils Fremdenlegionäre, teils neu aufgestellte Armee-Einheiten, die einen hohen Anteil an freiwilligen aufwiesen, sowie Kolonialtruppen, überwiegend aus Algerien. Die Einheiten führten kein schweres Pioniergerät mit und waren somit nicht in der Lage, kurzfristig Behelfsbrücken zu erstellen.

So konnten die in jeder Hinsicht vollkommen unterlegenen Deutschen Truppen den Angreifern am Neckar oft tagelang Widerstand leisten und sie in erbitterte Gefechte verwickeln. In vielen Gemeinden brachten diese Kampfhandlungen schwerere Zerstörungen als die fünf Kriegsjahre zuvor.

Advertisements