Garnisonsmuseum Nürnberg

Als Freie Reichsstadt hatte Nürnberg Jahrhunderte lang immer wieder Angriffe aus dem Umland abzuwehren. Die noch heute erhaltenen imposanten Festungsanlagen der Stadtmauer legen ein deutliches Zeugnis von dieser Vergangenheit ab. Aber auch im weiteren Verlauf der Geschichte hatte Nürnberg eine bedeutende Rolle als Garnisonsstadt. Das Königlich Bayerische Heer bevölkerte Nürnbergs Kasernen genauso wie die Reichswehr der Weimarer Republik, die Deutsche Wehrmacht, die US-Streitkräfte nach dem Krieg und zuletzt die Bundeswehr.

Als der Militärstandort Nürnberg 1994 nach fast 1000 Jahren soldatischer Präsenz in der Stadt aufgelöst wurde, entwickelte die militärgeschichtliche Vereinigung Nürnberg die Initiative zum Förderverein „Garnisonmuseum Nürnberg“.

Seit 1996 ist das Museum in einem ehemaligen Luftschutzbauwerk aus dem 2. Weltkrieg untergebracht, dem Hochbunker Hohe Marter in Nürnberg-Schweinau. Der 1941 errichtete Bunker wurde optisch an die Rundtürme der Stadtmauer angepasst und mit Backsteinklinkern verkleidet.

In seinem Inneren präsentiert das Garnisonmuseum thematisch gegliedert die Geschichte der Garnison Nürnberg von den Auseinandersetzungen mit den Nachbarn im Mittelalter bis zu den letzten deutschen Truppen, die als Teil der NATO in der Meistersinger- und Lebkuchenstadt stationiert waren.

Die umfangreiche Sammlung präsentiert zahlreiche Originalstücke aus den unterschiedlichen Epochen genauso wie z.B. Modelle des Leichten Kreuzers „Nürnberg“ der Kriegsmarine, Feldstellungen aus den Weltkriegen oder einen typischen Luftschutzkeller aus dem 2. Weltkrieg.

Das Garnisonmuseum betreut außerdem ein umfangreiches Fotoarchiv und eine militärgeschichtliche Bibliothek, die aus Platzgründen inzwischen in den Spittlertorturm ausgelagert wurde.

Der Förderverein bietet auf Anfrage Stadtrundgänge und -fahrten allgemein oder speziell mit militärgeschichtlichem Hintergrund an. Führungen durch das Garnisonmuseum sind nach Absprache für Gruppen ab 5 Personen möglich sowie zu den folgenden festen Terminen ohne Voranmeldung: 09.01.2010,13.03.2010, 08.05.2010, 11.09.2010, 13.11.2010 – jeweils um 10.00 Uhr und 13.30 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Museums http://www.garnisonmuseum.de.

Advertisements