Kommunen

2013 rief in Althengstett Bürgermeister Dr. Clemens Götz einen bürgerschaftlichen Arbeitskreis ins Leben, um die NS-Zeit der Gemeinde mit ihren drei Teilgemeinden Althengstett, Neuhengstett und Ottenbronn systematisch aufzuarbeiten. Die Ergebnisse des Arbeitskreises sollte der Historiker Christoph Bittel in einer Publikation zusammenfassen. Bittel hatte bereits über die Geschichte Calws während der NS-Zeit publiziert.

Durch unsere Untersuchungen zur Geschichte des Forsttunnels und der Munitionsniederlage im „Unteren Wald“ wurden wir eingeladen, uns am Arbeitskreis zu beteiligen und konnten so unsere Erkenntnisse in das entstandene Buch mit einbringen.

In Bietigheim-Bissingen arbeiten wir seit Jahren mit der Stadt, dem Geschichtsverein und dem Stadtarchiv zusammen. Gemeinschaftliche Veranstaltungen im Gaishalde-Stollen, historische Spaziergänge aber auch die Sicherung von Dokumenten für das Stadtarchiv sind Bestandteil dieser Kooperation, die weit über die regulären Öffnungstage des Stollens hinausgehen.

Mit der Gemeinde Aidlingen verbindet uns eine jahrelange Zusammenarbeit bei der Erforschung der Überreste der Drehfunkfeueranlage auf dem Venusberg und der Frage, wie dieses besondere Relikt als Denkmal für die Nachwelt erhalten werden kann. Das einstige Areal der Anlage befindet sich auf privatem Grund inmitten eines Naturschutzgebiets. Die komplexe, vielfältige Interessenlage macht ein klassisches Freilicht-Konzept unmöglich. Mit Begehungen und Vorträgen zum Thema versuchen wir dazu beizutragen, dass die Geschichte dieser dereinst in Südwestdeutschland einzigartigen Anlage nicht in Vergessenheit gerät.