Bezugsscheine / Lebensmittelkarten

Auch nach der Währungsreform am 21. Juni 1948 blieben viele Lebensmittel und Verbrauchsgüter rationiert. Mit dem Datum der Einführung der D-Mark in den westlichen Besatzungszonen wird auch die Aussage verbunden, dass es plötzlich alles wieder gab. Diese von den Zeitzeugen und Medien erinnerte und überlieferte schlagartige Verfügbarkeit von Waren war jedoch relativ. Manche Dinge blieben bis in die frühen 1950er Jahren hinein noch rationiert.

Für Milchprodukte, Brot, Zucker, Zigaretten, Seife und andere Dinge des alltäglichen Bedarfs waren auch nach der Einführung der neuen Währung Bezugsscheine und Lebensmittelkarten notwendig. Die Schattenwirtschaft mit ihren Tauschgeschäften und Ersatzwährungen lebte auch nach dem 21.Juni 1948 fort, verlor aber nach und nach an Bedeutung.